Rotwand

Vorgestern sind wir bei schönstem Wetter auf die Rotwand gewandert. Langsam in Rosenheim in den Tag startend, erst einmal ein gescheites Bauernbrot frühstücken und dann ab an Spitzingsee. Laut Rotwandhütte (telefonisch) sei die Rodelbahn noch im besten Zustand. Etwas ungläubig aufgrund der besten Wetterlage und den Temperaturen unter der Woche sind wir trotzdem aufgebrochen. Caro will ja unbedingt ihr Geburtstagsgeschenk, den Rodel, ausprobieren. Wer den besagten den Berg hochziehen und tragen muss, ist ja wohl eh klar und soll nicht weiter erläutert werden. Was an so einem schönen sonnigen Tag blöd ist, man schwitzt in der Sonne ganz schön. Aber egal, ab, den Berg hoch. Der Gipfel der Rotwand liegt auf ca. 1800hm und das Rotwandhaus, eine DAV-Hütte, auf ca. 1730hm. Natürlich haben wir den Gipfel erklommen, was nochmal ganz schön anstrengend war. Dafür hatte man eine bomben Sicht auf alle umliegenden Berge und eine spitzen Weitsicht. Jetzt müsste man halt noch alle Berggipfel erkennen. Normalerweise habe ich da so eine App auf dem Handy, nur irgendwie meinte es, es müsste sich trotz dem nächtlichem Laden und Transport in der Tasche, stromlos streiken. Naja egal, den Blick kann man ja trotzdem genießen. Damit ihr einen Eindruck erhaltet, habe ich es mir nicht nehmen lassen Kugelpanoramen zu schießen. Diese könnt ihr auf der Homepage unter Virtual Tour anschauen…. ok Ich stelle sie nochmal am Ende des Artikels ein.

Nach einer Gulaschsuppe und einem alkoholfreien Weißbier, Caro eine Hollerschorle, ab auf den Rodel und mit viel Gejuchts und Gekreisch rasant den Berg hinab. Die Strecke war echt perfekt, schade ist, dass die Abfahrt immer so schnell vorbei ist. Der neue Rodel ist aber super gefahren, man hat zu zweit Platz und wenn die Liebe auch mal, wie versprochen, die Lenkanleitung gelesen hätte, wären wir am Anfang nicht vom Weg abgekommen. Ich muss sagen, seit langem einer der schönsten Tage draußen in den Bergen. Heute gehts wieder erholt und motiviert nach Budapest… Lernen fürs Physikum.